Statt Flucht – Ankommen in der Natur

Menschen aus anderen Nationen erleben in Deutschland größtenteils eine andere Umwelt – und einen anderen Naturraum. Teilweise wird Natur sogar durch Fluchterlebnisse traumatisch erlebt. Nach gefährlichen Meerüberquerungen nahmen viele Geflüchtete tagelange Fußmärsche durch Waldgebiete in Mitten des Nirgendwo auf sich, um aus Syrien oder anderen Kriegsgebieten zu entfliehen und ein neues Leben zu beginnen.

Der Dioszesanverband Aachen (Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg) organisiert regelmäßig Naturerlebnisse unter dem Projekttitel „Statt Flucht – Ankommen in der Natur“ in der St. Nikolaus Jugendstätte Rursee, um jungen Flüchtlingen unter 26 Jahren die Natur von einer anderen Seite zu zeigen und ihnen das Erlebnis näher zu bringen. Finanziert werden die Reisen durch Mittel des Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalten.


Mit der Dr. Moroni Stiftung waren vom 02. bis 04. Januar 2019 18 Teilnehmer gemeinsam mit unserem Leiter Ramy Azrak am Rursee. Tagsüber unternahm die Gruppe sehr viel in der Natur. Neben verschiedenen Wanderungen stand auch gemeinsames Feuermachen und Teambuildung auf dem Programm. Eine erfahrene Naturführerin Aggi Majewski erklärte der Gruppe bei den Wanderungen die Welt der Bäume, Pflanzen, Pilze und Tiere. Im Selbstversorgerhaus wurde dann abends gemeinsam gekocht und Gesellschaftsspiele gespielt. Der Höhepunkt der Reise war für die meisten der Teilnehmer eine Nachtwanderung ohne Taschenlampe. Die Gruppe hatte großen Spaß in der Eifel und freut sich voraussichtlich im Sommer noch einmal in die Eifel zu fahren, um dann auch im Rursee zu schwimmen, Kanu zu fahren und an der frischen Luft in Schlafsäcken zu übernachten.

Ein großer Dank gilt auch unserem Kooperationspartner „Haus VielimBusch“, der uns den Kontakt zu Aggi Majewski aufgebaut hat.