Partizipation von Jugendlichen bei der Stadtplanung

Am Donnerstag war die Dr. Moroni Stiftung beim Deutschen Institut für Entwicklungspolitik in Bonn eingeladen. Unser Leiter Ramy Azrak wurde im Vorfeld als Experte in der Jugendarbeit zum Themenbereich ‚Engagement von jungen Menschen bei der Stadtplanung‘ am Modell Tannenbusch interviewt. Die Gruppe besteht aus vier internationalen Forschern und Praktikern im Bereich Global Governance, die derzeit an der vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) geförderten Managing Global Governance (MGG) -Akademie des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik (DIE) teilnehmen. Durch die Expertise von Ramy Azrak konnte das Projektteam und weiteren Experten aus dem Bereich wertvollen Input für die bessere Partizipation und Motivation der Zielgruppe erhalten. Die Ergebnisse der zweiwöchigen, intensiven Forschung und Projektentwicklung wurden allen Beteiligten Akteuren anhand eines Lego-Modells kreativ und anschaulich vor- und dargestellt.

Im Rahmen des Forschungsprogramms haben die vier Forscher ein Projekt ausgewählt, das sich auf Möglichkeiten konzentriert, die Beteiligung von Jugendlichen aus benachteiligten Verhältnissen in städtebaulichen und kommunalen Angelegenheiten zu stärken. Ziel war es, das vor allem Jugendliche, insbesondere mit Migrationshintergrund oder mit sozial und wirtschaftlichem schwächerem Hintergrund, das Interesse bei der Zielgruppe von Stadtentwicklung nicht nur vergrößert wird, sondern auch junge Menschen aktiv in Prozesse und Entscheidungen mit einbezogen werden. Präsentiert wurde ein Modell, das in Zukunft Meinungen von Jugendlichen möglicherweise für die Beteiligung erhöhen wird.

Wir freuen uns sehr über die Einladung und werden auch bei einer möglichen Umsetzung, was sich in den nächsten Monaten entscheiden wir, mitarbeiten.