Vier Jahre Dr. Moroni Stiftung – ein Resümee

Vier Jahre Dr. Moroni Stiftung – ein Resümee

Im Juli 2016 gründete Dr. Dr. Manuel Marcello Moroni die Dr. Moroni Stiftung für Integration und Bildung. Die tägliche Nähe zu den Patienten durch das Medizinische Versorgungszentrum Dr. Moroni und Kollegen im Sozialraum Tannenbusch hat uns die multiplen Bedürfnisse und sozialen Defizite der Menschen offengelegt. Durch die Gründung der Stiftung wollte Dr. Dr. Moroni seinen Beitrag zur sozialen Verantwortung leisten und insbesondere bildungsbenachteiligten Jugendlichen gesellschaftliche Teilhabe ermöglichen, um ihre Zukunftschancen zu verbessern.

Die Strategie der Stiftung wurde in einem Workshop mit dem Paidaia e.V. entwickelt. Der Kern der festgelegten Strategie ist es, dass die Dr. Moroni Stiftung eine Institution für „Möglichkeiten und Potentiale“ ist. In der Arbeit mit den jungen Menschen steht vor allem Empowerment im Vordergrund. Sie sollen dabei zu Eigenverantwortung befähigt werden und eigene Gestaltungsspielräume entwickeln, um ihre Potenziale besser zu entfalten. Seit vier Jahren werden sie durch unser pädagogisches Konzept, basierend auf Sport- und Bildungsangeboten, auf ihrem Weg begleitet. Wir haben in den letzten Jahren viele junge Menschen befähigt, ihre eigenen Ressourcen optimal einzubringen, um sich in ihrer Persönlichkeit weiterzuentwickeln und im Leben selbst zu verwirklichen.

In der konkreten Umsetzung haben wir unsere Projekte sowohl auf Kinder und Jugendliche, als auch junge Menschen mit Fluchtgeschichte aus Bonn ausgerichtet.

Zielgruppe „Neu-Bonner*innen“

Insbesondere in der Gründungszeit haben sich sehr viele Projekte mit neu angekommenen Menschen vor allem aus Syrien, Afghanistan und dem Irak ergeben. Unser regelmäßiger Austausch im Cafe war ein Anker für viele „Neuangekommene“, für die Bonn ihre neue Heimat wurde. Es ergaben sich sehr viele Fragen zum Leben in Deutschland. Vier junge Syrer, die sich sehr schnell eingelebt, die Sprache erlernt haben und sehr schnell auch mental angekommen sind, haben das Projekt „Auf Augenhöhe“ von Geflüchteten für Geflüchtete gegründet und im Dr. Moroni Bildungszentrum durchgeführt. Hierbei konnten viele Probleme bei der Suche nach einer Ausbildung, einer neuen Wohnung, Vermittlung eines Sprachkurses und vielen mehr, direkt mit der Expertise aus der Peer-Group individuell geholfen werden. Bis heute arbeiten wir regelmäßig mit den „Neu-Bonner*innen“, die mittlerweile ihre Heimat in Deutschland haben. Einige aus der Gruppe, wie beispielsweise Khaled und Zuhra führen mittlerweile in unserem Bildungszentrum eigene Projekte mit Kindern durch. Auch in Zukunft werden wir gemeinsam in unserem Bildungszentrum kochen, Ausflüge unternehmen und an politischen Bildungsreisen nach Berlin teilnehmen.

Zielgruppe Jugendliche

Unsere zweite große Zielgruppe sind Kinder und Jugendliche, insbesondere aus unserem Stadtteil Tannenbusch, die wir im Nachmittagsbereich intensiv betreuen. In unserem Bildungszentrum findet in Kooperation mit der Diakonie eine betreute Hausaufgabenhilfe statt. Für uns ist dieses feste Programm eine Herzensangelegenheit, damit unsere Kids gute Noten schreiben und die Grundlage für ihre Zukunft ebnen. Aber auch Kunst, Empowering für junge Mädchen und Schach stehen im Nachmittagsbereich fest auf dem Programm. Weitere Projekte finden zeitlich befristet statt und ändern sich je nach Finanzierung. Aber auch außerhalb unserer Räumlichkeiten spielen wir regelmäßig in der Sporthalle „BasKIDball“. Hierbei werden unsere Kids durch Alex und Hichäm pädagogisch betreut. Im „Open Gym“ Format können sich junge Menschen frei entfalten, ausprobieren und mit ihren Problemen zu unseren Sportpädagogen kommen. Der Höhepunkt von „BasKIDball“ sind die zwei jährlich stattfindenden Netzwerkfahrten, bei denen die anderen 17 „BasKIDball Standorte“ zusammenkommen. Einige unserer Kids haben den Übungsleiter Helferschein erlangt und Moddar haben wir bei der Bewerbung für ein USA Stipendium unterstützt. Ab Januar 2021 wird er uns in seinem Reiseblog mitfiebern lassen.

Netzwerk und Partner

Vom ersten Tag an war es für uns elementar wichtig ein starkes Netzwerk zu gründen. Denn nur mit tollen Kooperationspartnern im Verbund können wir eine große Wirkung im Sinne unserer Zielgruppen erzielen, deshalb ist Teamplay für uns extrem wichtig! Mit Felix Klemme (Lifecoach), Katja Dörner (Mitglied des Bundestags) und Kevin Yebo (Basketballprofi) haben wir drei prominente Gesichter, die unsere Stiftung unterstützen und sich sozial engagieren.

Highlights

Neben der täglichen Kernarbeit haben wir in unserer Arbeit natürlich auch sehr spannende Momente erleben dürfen. Im Januar 2017 durften wir nach dem Auftakt von „BasKIDball“ in der Bonner Lokalzeit unser Projekt vorstellen. Im Herbst 2019 waren der Comedian Abdelkarim und der Unternehmer Frank Thelen Gäste in unserer Stiftung, im Rahmen der TV Produktion „Endlich Klartext“ für den Sender RTL II.

Trotzdem waren natürlich insbesondere zwei Ereignisse für unsere Stiftung absolute Highlights. Die Einladung in Schloss Belvue am 23.05.2019 zum 70. Jahrestag der Bundesrepublik Deutschland durch Frank Walter Steinmeier und Angela Merkel war eine große Ehre für unsere Arbeit. Genauso sehr haben wir uns auch über die Auszeichnung von Dr. Dr. Moroni mit der „Goldenen Tanne“ für besonderes Engagement im Stadtteil Tannenbusch im Dezember 2019 gefreut. Diese Momente bedeuten uns viel und motivieren uns noch mehr Energie für soziale Gerechtigkeit zu investieren.

Ausblick

Wir haben in den letzten vier Jahren sehr viel im Rahmen unserer Möglichkeiten bewegen können. Die „Corona Krise“ hat die soziale, außerschulische Arbeit Mitte März von einer auf die andere Sekunde einfrieren lassen. Nach zwei Monaten „Lockdown“ geht es seit Juni langsam wieder weiter in Richtung Normalität. Und deshalb haben wir auch wieder großes vor! 2021 planen wir nach dem erfolgreichen BasKIDball Netzwerktreffen im Frühjahr 2018 mit 91 Kindern und Betreuern das Sommercamp in Bonn mit mehr als 140 Kindern und Betreuern über neun Tage durchzuführen. Auch unsere tolle Kooperation mit der Alice Salomon Hochschule und ProDialog Köln möchten wir 2021 mit einem zweiten Kurs für Professionals fortführen. Diesen Sommer haben 16 Teilnehmer ihre Jahresfortbildung „Trainer für Diversität und Interkulturalität“ erfolgreich bestanden. Unsere Dauerprogramme „BasKIDball“, Hausaufgabenbetreung und unser Refugee Cafe werden nach den Sommerferien wieder starten. Und auch die nächste politische Bildungsfahrt wird voraussichtlich im November dieses Jahres stattfinden, an der wir zum 8. Mal junge Menschen mitnehmen dürfen.

Wir haben die letzten Monate Schwung geholt und freuen uns erfolgreich in das fünfte Jahr unserer Stiftungsarbeit zu starten.

Ihr Ramy Azrak

Leiter der Dr. Moroni Stiftung